Restaurant Vapiano, Hamburg

In Hamburg wurde das erste Vapiano am 22. Oktober 2002. Zwei Jahre später entschieden sich die Gründer, Vapiano als Franchise-Konzept in die Welt reisen zu lassen. Bis heute wurden rund 230 Vapianos in 33 Ländern auf 5 Kontinenten eröffnet. Und auch in Zukunft sind noch viele weitere internationale Eröffnungen geplant, heißt es von Unternehmensseite.

Vapiano sieht sich so: In entspannter Atmosphäre treffen sich so in den Metropolen dieser Welt bei Vapiano Menschen, die eines verbindet. Die Liebe zum Genuss, zur Kommunikation und zum spontanen und ungezwungenen Beieinander.

Die langen Eichenholztische in den Vapianos laden geradezu zum Kommunizieren ein – mit Freunden, mit der Familie oder mit anderen Gästen. Man kommt leicht ins Gespräch. In bester Gesellschaft wird geredet, gelacht – und natürlich genussvoll gegessen.

Bestellt werden können Pasta, Pizza, Antipasti oder Salate direkt bei den Köchen an den einzelnen Stationen mitten im Vapiano. Sie bereiten alle Gerichte frisch vor den Augen der Gäste zu. So können die persönlichen Vorlieben jedes Einzelnen auch noch während der Zubereitung berücksichtigt werden.

Allerdings: Oft ist die Geräuschkulisse sehr stark. Das kann die Kommunikation schmälern. Und: Man kann nie gemeinsam essen – einer ist immer an den Stationen und muss was bestellen oder abholen. Denn nichts ist zu gleichen Zeit fertig.

Die Preise: Pizza Pesto mit Spinat 8,50 €, Carpaccio 9,95 €, Weißwein Pinot Grigio (0,2 l) 4,50 €.

Rating 3.00 out of 5
[?]

2019Reisetipps - Reiseziele: Allgemein

Kommentar abgeben