Marinas Sonderburg/Dänenark

Wer in der schönen dänischen Stadt Sonderburg gern per Boot (wir waren mit einer Segelyacht Varianta 37 unterwegs) anlegen möchte, hat mindestens 2 Möglichkeiten: Yachthafen oder Stadthafen (Holzhafen). Da ein Mitsegler nicht gut zu Fuß war, wählten wir den Stadthafen direkt an der Hafenmole. In die Altstadt waren die Wege kurz, auch gute Restaurants waren in der Nähe.

Am Holzhafen direkt hinter (oder vor der) Schleuse, je nachdem, woher man kommt, sollten jedoch nur Schiffe anlegen, die eigene Sanitäranlagen an Bord haben und auch nutzen. Denn die Sanitäranlagen an Land sind wirklich gruselig. In festen Gebäude sind Wände aufgerissen, es ist mehr eine Baustelle. In den aufgestellten Containern stinkt es, so dass man zusieht, sie so schnell wie möglich zu verlassen oder gar nicht erst zu betreten.

Uns waren diese “Sanitäranlagen” so zuwider, dass wir am nächsten Morgen ungeduscht schnell weitergefahren/gesegelt sind, um dann lieber am Abend die hervorragenden Sanitäranlagen im Sportboothafen Maasholm/Deutschland zu nutzen und uns wieder wie Menschen zu fühlen.

Die Alternative in Sonderburg ist der Yachthafen Sønderborg Lystbådehavn. Ihn nutzten wir wegen der Gehbehinderung des Mitseglers nicht, waren aber 2018 dort und total zufrieden. Er ist wirklich zu empfehlen.

Rating 3.00 out of 5
[?]

Kommentar abgeben